[Autorenleben] NaNoWriMo – Übertreibung

#monstermässigenanovorfreude
#monstermässigenanovorfreude

Di, 10.10.: Übertreibung

Das Beantworten von Georges Fragen zum Kernbedürfnis und den krankhaften Verhaltensweisen einer Person, hilft dabei, runde, authentische Figuren zu erschaffen. Damit man sie für immer im Gedächtnis behält, brauchen sie allerdings noch das gewisse Etwas. Etwas Besonderes. Etwas, das einzigartig ist und wodurch sie keiner anderen Figur oder Person gleichen.
Orson Scott Card hat meiner Meinung nach das beste Buch über das Erschaffen fiktiver Figuren ever geschrieben, »Characters & Viewpoints« aus der Serie »Elements of Fiction Writing«. Er schreibt, wenn die Figur perfekt ist – genauso, wie Du sie haben willst – verändere noch eine Sache: Übertreibe einen Aspekt in ihrer Persönlichkeit, den noch niemand zuvor übertrieben hat. Oder gib ihr einen Drall. Du schreibst Fiktion. Also ist alles erlaubt. Was macht Deine Figur außergewöhnlich? Warum ist er oder sie der Held der Geschichte?

Warum sind meine beiden Protagonisten einzigartig?

SIE strebt nach Sicherheit, nach einem Leben in perfekt geordneten Bahnen. Das war nicht immer so. Früher, bevor sie schwanger wurde, war sie spontan, lebenslustig und neigte zu durchaus verrückten Entscheidungen. Aber mit einem Kind ist alles anders. Für sie stand fest, dass sie ein Kind nur in geordneten Verhältnissen aufziehen kann. Sie orientiert sich da an ihrer eigenen, wundervollen Kindheit. Ihrer Tochter soll es an nichts Fehlen und über dieses Bedürfnis hinaus vergisst sie sich selbst. Die Sicherheit und die geordneten Verhältnisse sind ihr so wichtig, dass sie dabei auf der Strecke bleibt. Aber nicht nur das: dadurch verliert sie den Bezug zu ihrer Tochter. Intuitiv macht sie sie dafür verantwortlich, nicht mehr der Mensch sein zu können, der sie vor ihrer Geburt war.

ER ist verrückt, total abgedreht und fern jeder Realität. Als Musiker sollte man das wohl auch sein. Dennoch hat er seine Bodenständigkeit nicht verloren. Er übertreibt alles! Er schießt immer übers Ziel hinaus, und denkt dabei, dass das genau so sein muss. Er kann die Dinge nicht langsam angehen, für ihn muss alles schneller, höher, weiter sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.