eBook-Reader und ihre Vorteile

Mein eBook-Reader
Mein eBook-Reader: ein Kindle der allerersten Generation.

Bücher sind toll! Ohne Frage, aber der moderne eBook-Reader gewinnt immer mehr an Bedeutung. Gerade wenn man viel unterwegs ist, kann der eBook-Reader eine ganze Bibliothek mit einem Eigengewicht von unter 500g beinhalten. Für eine sowieso schon überbelastete Damenhandtasche eine deutliche Erleichterung (natürlich greifen auch viele lesewütige Herren zum eBook-Reader, aber den beengten Raum einer Damenhandtasche müssen sie hoffentlich nicht beachten).

Ich – für meinen Teil – bin stolzer Besitzer eines Amazon-Kindles der wirklich allerersten Generation. Das ausschlaggebende Argument war seinerzeit wirklich die immense Speicherfähigkeit von mehreren tausend Büchern.

Warum Bücher trotz eBook-Reader Hype so toll sind!

Ich möchte hier keine Lanze für den eBook-Reader brechen, denn Bücher sind toll! Sie fassen sich wunderschön an, riechen gut und ich erfreue mich immer wieder an gut gefüllten Bücherregalen. Durch eine endlos lange Reihe von Buchrücken zu stöbern, ein Buch herausnehmen, durchblätter und zurückstellen ist einfach grandios. Je abgegriffener ein Buch wirkt, desto interessanter ist es für mich. Durch wie viele Hände mag es bereits gegangen sein? Hat es den vielen Vor-Lesern gefallen und wurde es wirklich bis zur letzten Seite gelesen oder nur sporadisch angelesen? Genau das – finde ich – sieht man einen Buch an. Der Buchrücken weist unendliche viele Knicke auf, die Knicke gehen natürlich auch bis zur letzten Seite.

Mein persönliches eBook-Reader – Erlebnis

Ebook-Reader können mit solch einem Charakter nicht aufwarten, dennoch haben sie ihre Berechtigung. Wer viel unterwegs ist und gerne ließt, weiß ihre immense Speicherkapazität zu schätzen. Vor ein paar Wochen habe ich noch eine ganz andere Eigenschaft der eBook-Reader entdeckt. Ich bin Brillenträger, leider. Allerdings stört es mich weniger. Meine Mutter – von der ich dieses liebgewonne Übel geerbt habe – ist ebenso zum Tragen dieses modischen Accessoies verdammt. Und wie es das Alter nun mal so mit sich bringt, werden die Augen schwächer und träger, frau benötigt eine Lesebrille, und sei es nur um mal eben einen Blick in die Zeitung zu werfen. Meine Mutter hat früher – wie das klingt! Früher war aber wirklich früher, so zwanzig Jahre früher – sehr gerne und viel gelesen. Krimis, Thriller, durch die Reihe weg, alles was wir im Haus hatten und noch viel mehr. Das Lesen hat sie mit den Jahren – auch mit Lesebrille – immer mehr angestrengt. Zusätzlich kämpfte sie noch mit abendlicher Dauermüdigkeit, da die Nächte immer unruhiger wurden. Schließlich hat sie das Lesen ganz aufgegeben, denn der Brillenwechsel wurde ihr lästig.

Unglücklicherweise – oder sollte man fast sagen glücklicherweise? – war sie durch eine schwere Erkrankung gezwungen, einen mehrtägigen Krankenhausaufenthalt anzutreten. Sie kam auf mich zu und wollte gerne unser Kindle ausleihen. Damit ihr im Krankenhaus nicht die Decke auf den Kopf fällt. Außerdem würde sie sich sehr für das neue Buch von Hape Kerkeling interessieren. Ob ich ihr das nicht mal auf das Kindle drauftun könnte. Öhm, ich war zwar etwas überrascht, aber sie erklärte dann, dass sie bei ihren vielen Arztbesuchen immer wieder auf ältere Menschen getroffen wäre, die im Wartezimmer ihren eBook-Reader ausgepackt hätten. Sie wollte das auch mal probieren.

Was bleibt mir hinzuzufügen? Sie war begeistert und lobte vor allem die große Schrift. Unser uraltes Kindle würde ihr sogar das Lesen ohne Brillenwechsel ermöglichen. Hape Kerkeling und unser Kinde haben ihr durch einen schweren und langen Klinikaufenthalt geholfen, sie immer wieder aufgebaut. Wann immer sie sich schlecht gefühlt hat, hat ihr das Lesen geholfen.

Zu Weihnachten haben wir ihr dann ein eigenen eBook-Reader inklusive Startkapitel geschenkt. Sie ist damit sehr, sehr glücklich und hat nach über zwanzig Jahren ihre Leselust wiedergefunden.

Das Gewicht des eBook-Readers

Wo lesen Sie beispielsweise am liebsten? Zu Hause auf der Couch? Eingekuschelt in eine warme Decke? Unterwegs in Bus und Bahn? Auf der Toilette? Ich beispielsweise habe früher immer in Bus und Bahn gelesen. Berufsbedingt war ich täglich bis zu zwei Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Lesen bot sich einfach an.

Heute lese ich viel lieber in der Badewanne. Für mich ist das Entspannung pur. Zu meinem Leidwesen bevorzuge ich dicke Bücher, sehr dicke Bücher. Ich mag es einfach, für längere Zeit in fremde Welten abzutauchen. Dünne Bücher mögen genauso spannend und interessant sein, nur leider ist meiner Ansicht nach das Lesevergnügen viel zu schnell vorbei. Deshalb: dicke Bücher.

Dicke Bücher bringen allerdings einen deutlichen Nachteil mit sich. Sie sind so verdammt schwer! Mir ist es sogar schon passiert, dass ich ein Buch in die Wanne habe plumpsen lassen. Duw Seit wir das Kindle haben, kann so etwas nun wirklich nicht mehr vorkommen. Es ist so leicht wie ein dünnes Buch, aber der Inhalt ist unendlich! Für mich persönlich der fast wichtigste Vorteil des eBook-Readers!

Die Vorteile des eBook-Readers kurz und knapp

Abschließend möchte ich noch einmal die Vorteile der eBook-Reader zusammenfassen:

1. die hohe Speicherkapazität
2. anpassbare Schriftgröße
3. anpassbare Helligkeit
4. Lesen immer und überall!
5. Gewicht (!!!!)

Welche Vorteile/ Nachteile verbindet ihr mit den eBook-Readern? Teilt sie mir in den Kommentaren mit! Ich würde mich freuen, wenn sich eine lebhafte Diskussion entwickeln würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.